Freitag, 6. Mai 2011

Bazooka - die Monobandantenne

Es kommt häufig vor, daß man sich vornimmt, schnell mal irgendwo qrv zu werden und hat dabei bestimmte Bänder im Sinn.
Tagsüber wird man sicherlich die klassischen DX-Bänder (10,15 und 20 m) arbeiten wollen, welche von den Antennenausmaßen noch recht einfach zu realisieren sind.
Jedoch möchte man nicht ständig lange irgendwelche Antennen aufbauen, die dann noch mit viel Aufwand angepasst werden müssen, oder aber sogar der sperrige Antennentuner zum Einsatz kommen muß.
Im Hinterkopf dann vielleicht noch der Gedanke an auftretenen Störungen durch Mantelwellen auf der Speiseleitung - meist verzichtet man dann auf die Funkfreuden!

Hier nun ein Tipp, den jeder Funkamateur schon kennt, oder zumindestens schon mal gehört hat, der aber solche Szenarien verhindern kann - nämlich der Aufbau einer ganz simplen Koaxialkabelantenne namens Bazooka.
Diese kann man sich vorher schon anfertigen, ist klein und passt in jede Tasche, kann vor allem überall angehängt werden.
Die Bazooka ist ein Monoband-Dipol, der mittels RG 58 Koaxialkabel z.B. hergestellt wird, ohne Weiteres 500 Watt aushält und keinen großen Abgleich erfordert.




Man geht hier von der Berechnung für Halbwellendipole aus.
Es gibt dafür ein Java Skript Berechnungsprogramm von OE7OPJ, in dem man nur die gewünschte Frequenz (Bandmitte) eingibt und sofort die richtige Länge als Lösung erhält.
Zu beachten wäre nur, die Gesamtlänge etwas mehr zu geben, weil man umgebungsabhängig die exakten Ausmaße nur vor Ort einstellen kann.
Die Antenne wird einfach an den Enden jeweils gleich umgelegt und mit Seilkauschen oder Kabelbinder fixiert.
Eines ist beim Bau eines solchen Dipoles zu beachten, die Seele (Innenleiter) wird an keiner Stelle durchtrennt !

Am Einfachsten ist der Nachbau der "Interessengemeinschaft Amateurfunk Köln-Wahn", von denen u.a. auch ein paar Fotos stammen, sowie von OE9GHV .
Man fängt also mit der Verteilerdose an, die man in jedem Bauhaus kaufen kann, baut dort eine PL-Buchse ein und führt dort das Koaxialkabel durch, die Mitte der Antenne ist natürlich auch die Mitte der Dose.
Gehen wir mal von einer Antenne für 15 m aus, so erhalten wir 676 cm Gesamtlänge, sprich also 700 cm Koaxialkabel sollten wir nehmen.
Wir ziehen dieses Kabel durch die Dose, lassen logischerweise jeweils die Hälfte auf jeder Seite rausschauen und ermitteln die genau Mitte - somit 350 cm, welche wir mit einem Kabelbinder markieren.
Von dieser Markierung aus entfernen wir nun die Ummantelung auf jeder Seite - jeweils 2 cm - und entfernen den Kabelbinder wieder, wo jetzt die Masse aufgetrennt und auf jeder Seite verdrillt wird.
Sie kommt nämlich an unsere PL-Buchse ran!
Die Verteilerhose kann zum Schutz vor Feuchtigkeit mit einer Heißklebepistole ausgefüllt werden, da der Klebstoff nicht leitend ist.













Nun messen wir von der Mitte der Verteilerdose ab auf beiden Seiten 235 cm aus und markieren diese Stellen wieder, denn hier ist unser Übergang von Lk nach La (siehe Skizze).
Auf den letzten Metern nach diesen 235 cm entfernen wir somit die Ummantelung und das Kupfergelecht (am besten mit Nagelschere).
Dabei aber bitte 1 - 2 cm von dem Kupfergeflecht stehen lassen, weil dieses ja auch noch verdrillt und an die Seele gelötet werden muß (siehe nächtes Bild) !
Wir erhalten somit nämlich einen Schleifendipol.
Nun messen wir genau 103 cm von der Markierung (235 cm) ab und legen dort das Kabel um, denn wir hatten etwas mehr Länge gelassen, was auch zum Festmachen dient.
An der Umlegestelle nehmen wir nun unsere Seilkauschen oder den Kabelbinder wieder zu Hilfe.
Hier das Java-Script auf der Webseite der genannten Interessengemeinschaft:
http://www.df0fkw.datenoase.de/index.php?option=com_content&view=article&id=98:bau-dir-eine-bazooka&catid=36:bastelprojekte&Itemid=67

Hier gibt es noch einen Bazooka-Rechner: http://qth.at/do5mhc/bazooka/bazooka.html
Danke dafür an DO5MHC.

Es ist noch anzudenken, das Gewicht und die Ausmaße dieser Antennenform zu verringern, indem man RG.-174 dafür hernimmt, welches man ohne Probleme mit 100 Watt belasten kann.
Anstelle der Verteilerdose geht dann auch ein Cola-Deckel (siehe Bilder) nach DL3MCI.




Hat man dann irgendwo 3 oder 4 dieser Monobandantennen dabei, die nun wirklich nicht viel Platz wegnehmen, ist der Funkfreude kein Abbruch mehr getan.
Eine Bazooka ist schnell irgenwo aufgehängt, selbst auf dem Balkon könnte sie Platz finden.
Nun viel Spass und Erfolg beim Bauen !

Keine Kommentare:

Kommentar posten