Montag, 20. Februar 2012

Squashed Multibander

Wir sind wieder beim Thema Multibandantennen und beengten Platzverhältnissen für KW, ein leidiges Thema für viele Funkamateure in unseren Breitengraden.
Dabei bin ich bei meinen Recherchen auf ein Konzept von G3KSK gestoßen, welcher schon 1975 einen kurzen Mehrband-Dipol veröffentlicht hat.
Dieser ist wohl einer der Kürzesten seiner Art und nicht ganz einfach im Nachbau, aber jederzeit machbar!
In der CQ-DL von 09/75 ist ein Testbericht von DK6NJ erschienen, der auf die Antenne näher einging.
Der Dipol selbst mißt gerade mal 12,50 m in seiner Länge und 50 cm in der Breite, was angesichts eines 80 m-Bandes relativ kurz ist.
Die jeweiligen Drahtlängen liegen bei ca. Lambda/Halbe.
Dabei tritt natürlich eine Fehlanpassung zutage, die durch die Faltung und der geringeren Aufbauhöhe entsteht und welche mittels Lambda-Viertel Anpassleitungen (Koaxkabel) ausgeglichen werden kann.
Dabei sollte das Koaxkabel (Speiseleitung) ca. 13,1 m Länge vorweisen.


Eine solche Konstruktion kann zumeist auf dem Hausdach oder im Garten gesetzt werden und nimmt nicht allzuviel Platz ein.
Ein 1:1 Balun sorgt für die notwendige Übersetzung und Verhinderung von TVI bzw. BCI.
Sie gibt es ebenso als Dreiband - Zweiband - und Singleband-Antenne.
Die Drähte sollten ruhig aus etwas hochwertiger Kupferlitze gefertigt sein.




Ein Versuch ist es allemal wert, die Anpassung wird sicher nicht vollständig von der Anpassleitung übernommen, so daß ein Tuner vorhanden sein sollte.
Viel Spass beim Nachbau, bin über Erfahrungsberichte sehr erfreut.
vy 73
Euer Tom

Keine Kommentare:

Kommentar posten