Sonntag, 24. Juni 2012

HAM RADIO 2012

Hier berichte ich Heute von der HAM RADIO in Friedrichshafen am Bodensee, welche die größte Amateurfunkmesse Europas darstellt.
Es waren wieder eine Menge Aussteller,Verbände und Privatanbieter da, jedoch hatte man das Gefühl, daß einige fehlten und auch die Besucheranzahl nicht so gewaltig war.
Im Vergleich zum letzten Jahr konnte man teilweise mit dem Rad durch die Gänge fahren und kam auch schneller an die jeweiligen Produkte heran.
Dieser sonst so bekannte Massenandrang war gefühlt weniger, jedoch muß man da jetzt auf die offiziellen Zahlen warten, bevor man spekuliert.
Ansonsten waren viele namenhaften Hersteller und Anbieter vertreten und offerierten ihre Produkte, die aber dieses Jahr keine größere Angebotspalette abgaben.





Es war nicht allzu viel Neues ausgestellt worden, maximal der TS-990 von Yaesu vielleicht, aber ansonsten erkannte ich alles aus dem Vorjahr wieder !
Die Preise waren hingegen drastisch gestiegen, diese Entwicklung verfolgen wir nun schon seit Fukushima, dabei scheint sie noch nicht einmal abgeschlossen zu sein.
Natürlich orientierten sich alle Hersteller nach oben, Geräte, die wir vor 1 Jahr noch für 1.500 bis 2.000,- Euro kaufen konnten, boten sich uns um satte 300,- Euro mehr an.
Extrem bemerkte man das in der unteren Preisregion, ein FT-857d kostet mittlerweilen an die 800,- Euro und wurde vor noch nicht allzu langer Zeit für 600,- Euro verkauft !





Jedoch war die Messe wieder ein erneuter Beitrag zur Völkerverständigung, viele Treffen der Funkamateure wurden bei kühlen oder heißen Getränken genossen, eine Menge Diskussionen und Gespräche geführt.
Auch die im Verbund angereisten OV-Mitglieder waren wieder voll in ihrem Element und durften eben für die Zeit der Messe wieder voll und ganz ihrem Hobby frönen.
Unser Ortsverband hatte sogar mehrheitlich extra speziell gefertigte T-Shirts an, die einen jeden  OM als Mitglied von C16 erkennen ließen und auch sein Rufzeichen wissentlich nannten.
Beim Mittagessen, welches nicht allzu hochwertig war, oder eben beim Kaffee im Foyer wurden alle gesehenen Dinge besprochen und durchdiskutiert, man verstand sich auf gleicher Ebene.











Auch hatten wir das Gefühl, als wenn dieses Jahr mehr ausländische Teilnehmer dabei waren, gerade Italiener, Spanier und Engländer konnten wir mehrmals raushören.
Natürlich ging der Kaufrausch auch an mir nicht spurlos vorbei, hatte mir extra ein paar Dinge für den Antennenbau, ein neues Netzteil und ein Portabelmast-Stativ besorgt.
Eines mußte man den Produkten schon lassen, ihre Qualität war wieder einmal recht hoch.
Wer also neue Teile für seine Antennenbauprojekte suchte, war u.a. bei WIMO, Difona, UKW-Berichte und DX-Wire gut aufgehoben.

Der Flohmarkt hatte diesmal auch bessere Produkte anzubieten, viele gar nicht allzu alte Geräte wurden hier offeriert, allerdings gingen die Preisvorstellungen fast ins Unermessliche, so daß es ratsamer war, doch sein Augenmerk auf die bekannte "funkboerse" im Netz zu richten !
Teilweise waren Geräte nur 20% unter Neupreis auf dem Tisch, das Risiko der Funktionalität ließ viele dann doch zögern und mehr an einen Neukauf eines moderneren Gerätes denken.
Einige HAMs gingen nicht mal zum Flohmarkt, sondern konzentrierten sich gleich auf die Haupthalle mit der Neuware.
Zudem wurde wieder keine zweite Halle mit Privatanbieter gefüllt, es bleiben scheinbar immer mehr dem Spektakel fern.

Trotzdem werden wir wohl im nächsten Jahr wieder dabei sein, nur rein aus Neugier und der Atmosphäre wegen.
Der Eintritt von 8,- Euro online ist zu überleben, die Anfahrt kann mittels Mitfahrgelegenheiten und Aufteilung der Spritkosten jederzeit minimiert werden.
Auch die Bahn bietet hier recht zivile Preise an.
Viel Spaß beim nächsten Besuch,
vy 73
Euer Tom

Keine Kommentare:

Kommentar posten