Freitag, 3. Juni 2011

Mobile UKW-Antenne zur Stationsantenne machen

Es kommt des öfteren schon mal vor, daß man irgendwo hinfährt, wo man dann ohne Weiteres auch gerne schnell mal qrv werden möchte und UKW dafür völlig ausreichen würde.
Mir ist das schon mehrmals so gegangen, daß ich irgendwo im Kurzurlaub war, oder jemanden einen Besuch abgestattet habe, und mir gewünscht hätte, jetzt doch mal ein paar QSOs auf einem Relais oder Echolink führen zu können - nur ich hatte keine Antenne dabei und ins Auto wollte ich mich dazu nicht hocken.
Deshalb hatte ich mir überlegt, eine Vorrichtung zu bauen, mit deren Hilfe ich meine Mobilfunkantenne zur Stationsantenne umrüsten konnte.
Dazu bedurfte es nicht viel, ich brauchte eine stabile Metallhalterung, die man an einem Balkongeländer oder Gitter anbringen könnte, oder eben einen Maststummel, an dem eine Halterung angebracht war, die einen Mobilfunkfuß inne hatte.
Das gibt es schon fertig bei diversen Händlern zu kaufen, oder man baut sich selbst ein stabiles Blech mit eingebauten Fuß.
War nur noch die Frage des Gegengewichts zu klären, entweder ein paar Drahtradiale von je 50 cm Länge anbringen, oder eine feste Struktur mit Stahlrute als Radial.
Auch da wurde ich bei diversen Händlern findig.



Hier sehen wir ein paar Lösungen von WIMO zum Befestigen eines Mobilantennenfußes am Balkon oder Mast.
Alle diese Möglichkeiten sind stabil genug und können auch recht robuste Mobilfunkantennen tragen.
Und hier nun die Radiallösung von Thiecom.

Dabei handelt es sich um einen PL-Adapter, der auf einen PL-Fuß aufgeschraubt wird und auf der anderen Seite auch wiederum eine PL-Antenne aufnehmen kann.
Die Radiale selbst sind 50 cm lang und geben Antennen von 50 MHz - 700 MHz genug Gegengewicht, um also überall angepasst werden zu können.
Das Radialset gibt es bei Thiecom für gut 22,- Euro, was nun auch nicht unbedingt die Welt ist und schon mal investiert werden könnte.
Bei den Halterungen kommt es darauf an, ob man mit Selbstbau besser wegkommt.
Wer manuell nicht so begabt ist, sollte dann lieber auf die WIMO-Lösungen z.B. zurückgreifen und weiß, daß die Antenne nicht gleich ein paar Stockwerke tiefer landet.
Auch Versuche mit einem Magnetfuß auf nicht metallischem Untergrund in Verbindung mit dem Radialsatz verliefen sehr zufriedenstellend, somit macht es auch ein Stuhl oder Campingtisch.
Damit ist man jederzeit irgendwo schnell mal auf UKW unterwegs und kann zumindestens der ansässigen Ortsrunde folgen, oder gar via Echolink die Heimat erreichen.
Wer anstelle von 3/8 Anschlüssen den Fuß auf PL-Basis benötigt, setzt einfach einen PL-Einbauflansch ein, diese sind immer überall zu bekommen.
Gleiches gilt für KW, da wird man Drahtradiale nehmen und diese (4 oder 8 x) auf je 250 cm in den Balkon "schmeissen".

Übrigens, von berlinfunk.de gibt es eine kleine Mastlösung, die mit 19,90 Euro auch erschwinglich ist.

Diese Möglichkeit kann auch an jeden beliebigen Mast aufgebracht werden und ist somit im eigenen Garten genauso verwendbar.

Keine Kommentare:

Kommentar posten