Freitag, 1. Juli 2011

Echolink im Chiemgau - 2.Teil

Nachdem wir schon über unser Echolinkprojekt im Chiemgau in diesem Blog berichtet hatten, sind nun einige Änderungen gemacht worden, die zu einer weiteren Verbesserung der Reichweite und Erreichbarkeit beigetragen haben.
Es mußten hardwareseitige Modifikationen vorgenommen werden, damit Echolink qualitativ verbessert werden konnte.
Der Link läuft jetzt stabiler und bedarf noch einer Änderung auf der Interfaceseite, dabei ist es nämlich wichtig, daß NF-Übertrager (Trenntrafos) zwischen Transceiver und Interface geschaltet werden, sofern das verwendete Interface das nicht schon von Hause aus hat.

Die erste Änderung lag im Austausch des Rechners, hier wurde von DJ6TB ein sehr stromsparendes Projekt gestartet, das nur ca. 10 Watt im Betrieb verbraucht, somit bei 16 Stunden Dauerbetrieb pro Tag die Verbrauchskosten sehr niedrig hält.
An diesem Rechner ist derzeit eine USB-Soundkarte angeschlossen, wie auch das USB-Interface SB-2000 von CG Antenna.
Nachteil dieses Interface ist die unzureichende bis fast gar nicht vorhandene galvanische Trennung, somit keine NF-Übertrager zwischen dem TRX und dem Interface, was unter anderem zu einer fürchterlich hohl klingenden Modulation bei sich connectierenden Stationen führt.
Der 300 Hz-Filter (softwareseitig) in der Echolink-Software kann dieses nur zum Teil ausgleichen.
Die Lösung wird ein USB-Interface von Jäger-EDV sein,welches auch die DTMF-Erkennung (Dekodierung) mit übernimmt, so daß sogar automatische Tonfolgen und angerauschte DTMF-Signale erkannt werden.
Die gute galvanische Trennung und die Relaisschaltung der PTT führt zu einer wesentlich besseren Modulation, so daß die Sprachqualität stark gesteigert wird.




Die zweite Änderung ist der Frequenzwechsel und die Statusänderung des Links, per Remote-Link ist nun praktisch Echolink mit dem ortsansässigen 70 cm-Relais (Hochberg) bei Traunstein gekoppelt und erhöht dadurch natürlich die Erreichbarkeit.
Viele Nutzer, die vorher den Simplex-Link fast oder gar nicht erreichen konnten, profitieren nun von diesem Status, sie erreichen das Relais und damit auch das Echolink-Gateway.
Desweiteren sind auch viel mehr Stationen qrv, die für connectierende User dann ansprechbar sind.
Vorher hörten kaum sehr viele HAMs die Direktfrequenz mit, jeder war am Hochberg am Lauschen, das rentiert sich jetzt.

Der Link DC7HS-L läuft nun auf 439.125 MHz (Shift - 7,6 MHz) und ist von 06.00 - 22.00 UTC on the air, die Node-Nummer lautet 536089.

Die Bedienung ist recht einfach und kann unter Echolink nachgelesen werden.

Folgende Änderungen sind vollzogen worden:
Für die Info-Ausgabe des Links (bisher * ) haben wir jetzt " 22# " .
Für den Disconnect All (bisher ## ) haben wir nun " #1 " .
Desweiteren habe ich ein paar Vereinfachungen integriert:
1* connectiert nach Augsburg
2* connectiert nach Regensburg
3* connectiert nach Wien
4* connectiert nach München (Olympia Tower)
5* connectiert nach Grafing
6* connectiert zum Schafberg
7* connectiert zum Gaisberg
8* connectiert nach Kufstein
9* connectiert zum Eschlberg
10* connectiert nach Bad Tölz
11* connectiert nach Landshut
12* connectiert ins Zillertal (Penken)
13* connectiert nach Innsbruck
14* connectiert zum Großen Arber
15* connectiert nach Bozen (Südtirol)
16* connectiert nach Berlin-Hohenschönhausen (DB0BLO-R)
17* connectiert das Berlin-Spandau-Relais (DB0SP-R)

18* connectiert nach Neumarkt i.d.Oberpfalz (DB0TMH-R)
19* connectiert zu K2BR-R (USA)
20* connectiert zu DF1JSF-L (Relais Frankfurt/Oder)
21* connectiert nach 9A0USI-R (Kroatien)
22* connectiert zu DM0ZBD-L (Berchtesgaden)
23* connectiert zu DB0LBB-R (Garmisch-P.)
24* connectiert DB0ANT-R (Wolfenbüttel)
25* connectiert DB0OI-L (Braunschweig
Viel Spass bei der Nutzung 

Wer mehr wissen möchte und immer auf dem Laufenden gehalten werden will, besucht einfach meine Webseite im Netz.
Euer Tom

Keine Kommentare:

Kommentar posten