Freitag, 27. Mai 2011

Alternativer Portabel-Transceiver

Man überlegt heutzutage immer, welchen TRX kann man denn noch für Outdoor-Aktivitäten hernehmen, der einem nicht beim Tragen die Schulter abreißt.
Viele Transceiver sind relativ schwer, auch der Yaesu FT-897 bringt 1,3 Kg auf die Waage ohne eingebaute Akkus.
Wenn man sich mal überlegt, was so an Gepäck für eine Portabelsession zusammenkommt, ist man ganz schnell bei 7 - 8 Kg, da geht es dann um jedes Gramm, was vermieden werden kann.
Wir reden hier nicht von mobil irgendwo hinfahren, sondern das Equipment z.B. auf einen Berg hinaufzutragen, da ist man froh, wenn hier und da mal ein paar Gramm weniger anfallen.

In diesem Sinn ist mir ein Gerät wieder eingefallen, was ansich recht oft Nasenrümpfen bei vielen OMs hervorruft, was gar nicht so angebracht ist, wenn man sich den Alinco DX-SR8E mal zugemüte führt.
Das Gerät wird für gut 580,- Euro schon verkauft, ist ein vollständiger Allmode-KW-Transceiver mit 100 Watt PEP und verbirgt so einige Anwendungen, die nicht zu verachten sind.
Zudem ist sein Empfänger überhaupt nicht taub, auch sein Großsignalverhalten ist besser als von so manch anderem Gerät.


Der Transceiver läßt sich für QRP-Freunde auf 1 Watt herunterschalten und der Empfänger geht von 135 KHz - 30 MHz durchgehend.
Das Bedienteil ist abnehmbar, es kann mit einem optionalen Kit praktisch versorgt werden, der gesamte TRX bringt gerade mal 1 Kg auf die Waage.
Diese Angabe ist jedoch relativiert worden, weil falsche Daten im Netz vorhanden waren,das Gerät wiegt um die 4 Kg, was allerdings im ersten Moment nicht auffällt.
Auch läßt der Transceiver sich via Internet steuern, die Frequenz kann sehr schnell über die Fronttastatur eingegeben werden.
Selbst wenn der Alinco kein DSP bietet, so hat er doch recht wirksame Filter und ZF-Funktionen, die vieles herausfiltern können und das Hören recht angenehm machen.
Vielleicht war es bei den ersten Modellen noch nicht ganz gelungen, aber bei den neueren Versionen kann man schon recht zufrieden sein.
Die Modulation ist recht angenehm, das Gerät besitzt einen Dual-VFO, Anschlüsse für einen externen Antennentuner und einer Linear-Endstufe, APO und CTCSS-Funktion, sowie einen leisen Lüfter und die wichtige Funktion eines Schutzes vor zu hohem SWR-Verhältnis.

Wir sprechen hier über einen Transceiver, der unter 600,- Euro kostet und eben für Portabeleinsätze weitreichend geeignet ist.
Die Bedienung ist sehr einfach, alle wichtigen Funktionen sind auf der Front sofort greifbar, er hat genügend Kraftreserven, ist aber im Portabeleinsatz eh nicht so wichtig.
Robust ist er zudem auch, verträgt schon mal einen Stoß und ist aufgrund des relativ geringen Gewichtes ein angenehmer Begleiter.
In Anbetracht der Umstände, daß der FT-817 von Yaesu mit 5 Watt Output fast dasselbe kostet, wäre diese Alternative zumindestens mal eine Überlegung wert.
Ich sage das aus Erfahrung, weil ich weiß, daß viele HAMs unterwegs doch mit mehr als nur 5 Watt zugange sind, in der Regel bei 20 - 30 Watt auf jeden Fall.
Das zeigt auch die Verkaufsstatistik von 12 Volt - 7,2 Ah-Batterien (oder gar mit 10 Ah), die man ja für externe Stromversorgung braucht und die nicht so schwer sind.

Keine Kommentare:

Kommentar posten