Mittwoch, 4. Mai 2011

Echolink im Chiemgau

Seit Neustem sind wir nun beim C16 Ortsverband dabei,das Echolink-Gateway per Remoteverfahren mit dem 70 cm - Relais am Hochberg zu koppeln.
Dazu bedarf es nur einer Änderung am Relais,der Verantwortliche muß mindestens 6 DTMF-Töne dort zulassen,damit jeder User Nodenummern eingeben kann.
Alles Andere wird dann am Link selbst in der Software geändert.


Wichtig ist z.B.,daß alle Ansagen des Links abgeschaltet sind,zusätzlich muß der Burstton (1750 Hz) im Programm aktiviert sein,damit die User aus dem Internet das Relais automatisch öffnen.
Die Hauptaufgabe besteht aber in der Anpassung der Zeiten und des Timings,wann und wie schnell der Link reagieren muß.
Weitere Dinge wie Rogerpiep u.s.w. müssen natürlich auch deaktiviert sein.
Man kann den Link so gut einstellen,daß man den Unterschied zwischen Echolink-Usern und normalen HF-Usern auf dem Relais nicht mehr wahrnehmen kann.
Ich habe mal einige Änderungen hier zusammengetragen und in Bildern deutlich gemacht,das Timing selbst muß dann aber individuell selbst herausgefunden werden,weil das ja von mehreren standortspezifischen Faktoren und dem zur Verfügung stehendem DSL abhängig ist.

























Genauso müssen die Einstellungen vorerst aussehen,bevor man dann durch mehrere Versuche mittels zweitem Funkgerät z.B. (muß DTMF haben) zu dem Timing kommt.
Es wird also so sein,daß hier im Shack der Rechner mit der Echolinksoftware und dem Link-Transceiver läuft,der dann ganz normal auf dem Relais connectet,indem er genauso auf der Ein- und Ausgabefrequenz des Relais arbeitet.

Damit erhöht sich dementsprechend der Einzugsbereich in Abhängigkeit vom Relais natürlich erheblich und deckt zu diesem Zeitpunkt tatsächlich den gesamten Chiemgau ab !
Es können nun auch Stationen darüber arbeiten,die vorher aufgrund des schlechten Standortes des Links diesen nicht erreichen konnten,was ihn der breiten Masse zugänglich macht.
Er arbeitet mit einer logarythmisch-periodischen Richtantenne auf dem Dach in ca. 12 m Höhe,die fixiert ist auf das Hochbergrelais,um auch Reflexionen und damit verbundene Auslöschungen zu vermeiden.
Die Ausgangsleistung kann dann auf 10 Watt reduziert werden,da ja die restliche Arbeit das Hochberg-Relais übernimmt.
Wir hoffen,diese Arbeit noch in den nächsten zwei Wochen abschließen zu können.

Unser Link im Chiemgau läuft auf 432.825 MHz mit der Node-Nummer 536089.

Keine Kommentare:

Kommentar posten