Montag, 9. Mai 2011

Die Idee vom Campingplatz

Wer kennt es nicht, in den Camping-Urlaub zu fahren und auch dort ein paar QSOs fahren zu können - vielleicht sogar mit der Heimat, was zum größten Teil auf KW passiert, weil kein Echolink-Einstieg in der Nähe ist.
Doch zumeist scheitert das aus Platzgründen, lange oder extrem hohe Antennen können nicht aufgebaut werden, so daß ein Versuch der Kontaktaufnahme mit der Heimat fast unmöglich erscheint.

Doch weit gefehlt, auch auf Campingplätzen gibt es immer wieder Möglichkeiten, dieses zutun !
Eine mir sehr interessant erscheinende Idee kommt von DK2NO, er unternahm den Versuch, seine zuvor benutzte UKW-Antenne auf dem GFK-Mast als Dachkapazität zu belassen und das Speisekabel als Strahler herzunehmen.
Dazu nahm er ein 10 m langes Koaxialkabel, einen Antennentuner und einem 1:9 Unun, welchen er nun mit dem Antennentuner und dem kurzgeschlossenen Ende des Speisekabels  der UKW-Antenne verband.
Versuche zeigten, daß sich dieses Konstrukt von 10 - 160 m anpassen ließ und recht gute Resultate hervorbrachte.
Aber er wollte mehr, nämlich eine Umschaltmöglichkeit zwischen UKW und KW mit ein und derselben Antenne, was sich bei Nutzung eines FT-817 oder FT-857d schon anbot.

Diese Skizze war der Idee-Entwurf und wurde dann in die Tat umgesetzt.







Für die von ihm ausgedachte Schaltung würde sich ein Kunstoffgehäuse anbieten, weil ja das Speisekabel zum Teil auch Strahler ist, oder eben bei einer Metallschachtel die Ein- und Ausgangsbuchsen isoliert aufgebracht werden müssen.
Im Innenausbau sieht man, daß der 1:9-Unun durch eine Schaumstoffauflage isoliert angebracht ist (Bild 4)
Desweiteren sieht man auf den Bildern das kurze Koaxkabel zwischen Umschalter und UKW-Eingang.
Der Schalter wurde so angeschlossen, daß der Knebel zur Eingangsseite zeigt.
Wichtig dabei, ein dementsprechender Masseanschluß für Radials bzw. Erde z.B. sollte dabei nicht vergessen werden, diese Lösung kann individuell gestaltet sein.
Bei Verwendung von Metallgehäusen eh kein Problem, einfach eine Schraube anlöten und mit Mutter nebst Unterlegscheiben versehen - fertig.

Keine Kommentare:

Kommentar posten